Beiträge

Bruno, inzwischen Chef de police der ganzen Region Vézère ermittelt endlich in seinem elften Fall im wunderschönen Périgord. Doch er steht vor ungewohnten Herausforderungen: Er soll in Pamelas Kochschule Feriengästen lokale Geheimrezepte beibringen. Die Messer sind gewetzt, die frischen Zutaten bereit, doch die prominenteste Kursteilnehmerin fehlt: die junge Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers, die sich auf Empfehlung ihrer Familie im Périgord erholen wollte. Bruno spürt sie auf – in einem vermeintlichen Liebesnest, das jedoch bald zum Schauplatz eines Doppelmords wird.

Das Warten hat ein Ende. Endlich ermittelt Bruno wieder und nimmt uns mit in die kulinarischen Täler der Dordogne. In „Menu surprise“ stehen dabei neben hochaktuellen politischen Konflikten (die längst vergessen schienen) natürlich die lokalen Spezialitäten auf der Speisekarte. Bruno und seine Freunde kochen uns die leckersten Gerichte vor und Martin Walker versteht es, uns gekonnt den Gaumen zu schmeicheln: Ob pâté de foie gras, klassisches cassoulet, crème brûlée, tarte aux noix oder sabayon de fraises – während die Mordermittlungen andauern, schwelgt der Leser in träumerischen Sphären der französischen Kochkunst.

Eine kulinarisches Flanieren auf dem kriminalistischen Trottoir der Haute Cuisine Périgords!

„Serotonin – ein Neurotransmitter der sowohl die Blutgefäße reguliert, als auch auf die Signalübertragungen im zentralen Nervensystem wirkt, wodurch er sich (ideal) als Antidepressivum eignet.“

Ob auch der geneigte Leser nach (oder vor) der Lektüre zum synthetischen Mittel greifen muss, bestimmt sich wohl vor allem daran, wie er Houellebecq im Allgemeinen gegenüber steht. Denn wir erleben eine Handlung, die fast schon einen klassischen Houllebecq ausmacht: Kritik am westlichen Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftssystem, Werteverfall zwischen den Menschen und natürlich der große Angriff auf den Mann (als Institution, Individuum und Begierdeobjekt). Wenn man aber nun annimmt, man begäbe sich auf eine „Best of tour“ durch das houellebecqsche Universum, ist man (positiv) enttäuscht. Denn die Handlung um Florent-Claude Labrouste, dem Protagonisten, ist ein (im wahrsten Sinne des Wortes) Rausch durch die meisterhafte Prosa des Autors. Spitzfindige, kontroverse und aktuelle Anspielungen, scharfsinnige Formulierungen, aber allen voran sprachliche Virtuosität sind es, die diesen neuen und hoffentlich noch nicht letzten Roman des französischen Ausnahmeschriftstellers so einzigartig machen!