Obwohl die erste Mondlandung schon fünfzig Jahre zurück liegt, ist unsere Faszination für die helle Kugel am Nachthimmel ungebrochen – selbst der amerikanische Präsident ist von ihm begeistert. Blue Origin (Amazon) und SpaceX (Tesla) sind erste private Unternehmen die den Mond kommerziell Vermarkten wollen. Der Mond ein schlechthin ex terra bestehendes Phänomen. Ben Moore ist Professor für Astrophysik an der Universität Zürich und erforscht den Mond Zeit seines Lebens. In seinem neuen Buch erklärt er uns auf unterhaltsame Weise und mit einer leichten, literarischen und vor allem klaren Sprache allerhand Wissenswertes rund um den Mond: Wie ist er entstanden? Wie verlief die erste Mondlandung? Und natürlich: Kann das neu aufgelegte Mondprogramm von Donald Trump Erfolg haben?

Das Buch bietet eine wunderbare Kulturgeschichte unseres „Nachbarn“, die bis hin zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen reicht!

Diese „kurzen“ und vor allem letzten Antworten des großen Gelehrten Stephen Hawking geben Aufschluss über seine Sichtweise der wichtigsten und entscheidendsten Fragen unserer Zeit, vier davon seien genannt:

– Warum gibt es uns Menschen überhaupt?

– Existiert Gott?

– In welchem Zustand befindet sich unser Heimatplanet?

–  Hilft uns die künstliche Intelligenz, die Erde zu bewahren?

Das Buch entstand während Stephen Hawking bereits im Sterben lag. Ein Konvolut der drängendsten Fragen unserer Zeit, in vielen Jahren gesammelt von Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern und Studenten weltweit. Die verständliche, anregende und gerade dem „Laien“ sehr zugängliche Schreibweise machen dieses Buch fast zu einem „must read“-Werk der Gegenwart. Hawking behält sich nämlich immer einen optimistischen Blick auf die Welt und ihre aktuellen Herausforderungen (nicht Gefahren!) vor. Wir sollten deshalb nicht verzagen, sondern die vor uns liegenden Aufgaben akzeptieren (und vor allem angehen), die unser Leben auf diesem Planeten in seiner Einzigartigkeit so bewundernswert machen.

Nicht zuletzt durch die Verfilmung „Die Entdeckung der Unendlichkeit“  (mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle) wurde Stephen Hawking einem breiteren Publikum bekannt. Sein beeindruckender, schnell aufstrebender und vor allem durch seine schwere Krankheit gekennzeichneter Lebensweg ist ein großes Vorbild, nicht nur für viele Naturwissenschafter, sondern für all jene Menschen die statt Hindernissen Lösungen vor sich sehen.

Hawking, Kurze Antworten auf grosse Fragen